Ost- & Nordost-Indien Rundreisen | Traumhafte Routen durch den Osten

Der Norden und Nordosten Indiens liegt ein wenig abseits der ausgetretenen Touristenpfade. Die Regionen Assam, Arunachal Pradesh und Nagaland sind insbesondere denen zu empfehlen, die sich der Seele und den Gegensätzen dieses grossen Landes intensiv nähern möchten. Denn hier hat die Spiritualität und die Ursprünglichkeit einiger Völker die Zeiten überlebt. Assam ist so etwas wie die Pforte zu einer fruchtbaren Landschaft mit dichten Wäldern und beschaulichen Flüssen. An den Hügeln arbeiten viele fleissige Helfer in den Teeplantagen und im Kaziranga-Nationalpark, einem Weltnaturerlebe der UNESCO, ist mit ein wenig Glück das seltene Panzernashorn anzutreffen. Beliebt sind auf Ost-Indien Rundreisen auch Safari-Abenteuer auf dem Rücken von Elefanten.

ab CHF 2580.- pro Person

11 Tage/10 Nächte ab/bis Kolkata

Highlights: Koloniales Kolkata, Sonnenaufgang in Darjeeling, Zugfahrt im Toytrain in Darjeeling, Pemayangtse Gompa,...

ab CHF 1210.- pro Person

5 Tage/4 Nächte ab/bis Kolkata

Highlights: Flussfahrt auf dem Hooghly Fluss, Einzigartige Flora & Fauna,  

ab CHF 700.- pro Person  

4 Tage/3 Nächte ab/bis Kolkata

Highlights: Sundarbans Naturgebiet, Vielfalt an Fauna & Flora, Wilde Life,  

Der "Nektarteich der Unsterblichkeit" im Heiligtum der Sikhs

Menschen aus Burma, Tibet und der Mongolei fanden im Norden und Nordosten Indiens zwischen den berühmten "blauen Bergen" im Laufe der Jahrhunderte eine neue Heimat. Dies ist das etwas andere Gesicht dieses grossen Landes. Die Stadt Amritsar ist seit mehr als vier Jahrhunderten der spirituelle Nabel der Sikhs. Nach deren Überzeugung müssen die Menschen das "Meer der Unwissenheit" überwinden, um den Weg zu Gott zu finden. Im Goldenen Tempel sind zu allen Tageszeiten Priester anzutreffen, die sich in das Heilige Buch der Sikhs vertiefen. Draussen führt ein 65 Meter langer Steg aus Marmor über ein Wasserbecken. Er soll den "Nektarteich der Unsterblichkeit" symbolisieren. In Amritsar werden täglich um die zehntausend Pilger aus der Tempelküche vegetarisch versorgt.