Zurück zu Nepal Reisen

Nepal Reisetipps | Gut beraten auf Reisen nach Nepal

Nepal Reisetipps

Nepal Länderinfos | Suche nach dem Sinn des Lebens

Seit jeher beflügelt das Land am Fusse des Himalaya die Fantasie. Nepal war schon immer das Ziel von Bergsteigern, Abenteurern und Menschen, die nach dem Sinn ihres Lebens suchen. Diese arme und doch so reiche Region ist voller Kontraste und ein attraktives Reiseland mit einer weitgehend unverfälschten Kultur.

Nepal Reiseerfahrung Empfehlung

Anreise aus der Schweiz

Vom Airport Zürich-Kloten werden zahlreiche Verbindungen nach Kathmandu angeboten. Unter anderem durch Etihad Airways, Quatar Airways, Turkish Airlines und Oman Air. Es sind ein bis zwei Zwischenstopps einzuplanen. Die Flugzeit von der Schweiz nach Nepal beträgt etwa 13 Stunden und 30 Minuten.

Einreise und Einfuhrbestimmungen

Die Einreise nach Nepal ist für Schweizer Staatsbürger nur mit einem Visa möglich. Es kann vor der Abreise in der Auslandsvertretung beantragt werden oder direkt bei der Ankunft in Kathmandu. Zur Visaerteilung steht die nepalesische Botschaft in der Schweiz zur Verfügung. Die Adresse: Rue de la Servette 81, 1202 Genf. Das Visum kostet für eine einmalige Einreise und bei einem Aufenthalt bis zu 15 Tagen 35 Schweizer Franken. Der jeweilige Reisepass sollte noch eine Gültigkeit von mindestens sechs Monaten haben. Wer an einer Trekking-Tour teilnehmen möchte, muss ein gültiges TIMS-Certificate vorweisen.  

Klima und Reisezeit

Die Monate Oktober und November gelten allgemein als beste Reisezeit. Zu Beginn der Trockenperiode ist es im Tal von Kathmandu warm und die Landschaft ist grün. Die Monate Februar bis April sind die zweitbeste Reisezeit. Auch im Dezember und Januar herrscht fast immer ein blauer Himmel mit angenehmen Temperaturen zwischen 20 und 25 Grad. Aufgrund der extremen Höhenunterschiede gibt es in Nepal zahlreiche Klimazonen. Die meisten Niederschläge sind im Juli und August zu erwarten.

Kinder und Familien

Eine Nepal Reise führen Sie in ein Land voller an Magie. Und deshalb ist es auch als Ziel eines Familienurlaubs zu empfehlen. Schlangenbeschwörer, bunte Feste, ein Ritt auf dem Rücken eines Elefanten, River Rafting und viele Tiere. Die meisten Kinder saugen die Atmosphäre Nepals geradezu auf. Ausserdem sind die Menschen im Lande sehr kinderfreundlich. Allerdings sollten die Eltern Vorsichtsmassnahmen zur Hygiene ergreifen und strapaziöse Wege meiden. 

Religion

Religion und Alltag sind in Nepal eng miteinander verbunden. Die Puja ist das Gebet für die Götter und ein Teil des Lebens. Offiziell ist dies ein hinduistisches Land. Rund achtzig Prozent der Bevölkerung bekennt sich zum Hinduismus. Zehn Prozent der Menschen sind Buddhisten. Der Rest verteilt sich auf den Islam (vier Prozent) sowie auf Christen, Jains und Anamisten.

Sprachen

Nepali ist die Landessprache. Sie stammt ab vom altindischen Sanskrit und versteht sich als "Sprache der Götter". Nepali ist eng verbunden mit den nordindischen Sprachen Bengali und Hindi. Sie verwenden mit Devanagari die gleiche Schrift. In Nepal gibt es neben Nepali noch 21 weitere Dialekte. In den grösseren Hotels des Landes kommt man mit englischen Sprachkenntnissen gut zurecht.

Strom- und Netzspannung

Die Stromspannung beträgt 230 Volt/Wechselstrom. Ein Adapter für die Steckdosen ist in der Regel nicht erforderlich, da die normalen Flachstecker fast überall passen. Mit Stromausfällen ist allerdings häufiger zu rechnen. So ist es in Kathmandu üblich, dass die Versorgung mit Elektrizität täglich nur für etwa sechs Stunden gegeben ist. Die grossen Hotels verfügen dann über Notstrom.

Sicherheits- und Reisehinweise

Bei der Einreise nach Nepal gibt es keine verbindlichen Impfvorschriften. Die Behörden in Europa empfehlen allerdings einen Impfschutz gegen Diphtherie, Polio, Tetanus und Hepatitis A. Das Risiko, an Malaria zu erkranken, besteht lediglich im südlichen Tiefland (Terai) und in den Nationalparks Chitwan und Bardia. Vor einer Trekking-Tour sollte man seinen Arzt konsultieren und die eigene Fitness überprüfen. Die von vielen gefürchtete Höhenkrankheit tritt lediglich in Bereichen über 2500 Meter auf und ist eher selten, wenn man den Körper an die veränderten Bedingungen allmählich anpasst. Im übrigen gilt Nepal als ein sicheres Reiseland. > EDA Reisehinweise für Nepal

Telefonieren mit dem Handy

Anrufe aus Nepal kosten vom Handy zwischen 60 und 80 Rappen pro Minute. Die nationalen Anbieter heissen Mero und NTC. Es empfiehlt sich der Kauf einer SIM-Karte, die in den drei gängigen Formaten (Standard, Micro und Nano) zu haben ist. Beim Trekking hat man in manchen Höhenlagen keinen Empfang.

Trinkgelder

Es ist auch in Nepal üblich, Leistungen im Servicebereich mit einem Trinkgeld zu honorieren. Zimmermädchen, Kellner und Gepäckträger sind darauf angewiesen. In den grösseren Hotels in Kathmandu ist ein zehnprozentiger Rechnungsaufschlag als Service ausgewiesen. Beim Trekking empfiehlt es sich, am Ende der Tour den einzelnen Teammitgliedern ein Trinkgeld zu geben. Damit drückt man auch die Wertschätzung für die geleistete Arbeit aus.

Verkehr

Es herrscht in Nepal Linksverkehr und die Qualität der Strassen ist sehr unterschiedlich. Wer ein Auto mieten möchte, sollte mindestens 18 Jahre alt sein. Es empfiehlt sich die Buchung eines Wagens nebst Chauffeur. Vorzuweisen ist auch ein Internationaler Führerschein. Ersatzweise wird gegen eine Gebühr ein zeitlich befristeter nationaler Führerschein ausgestellt. Das Fahren im Taxi ist in den Nachtstunden sehr viel teurer als tagsüber. Bahnstrecken gibt es in Nepal nicht.

Währung und Zahlungsmittel

Die Rupie ist das offizielle Zahlungsmittel in Nepal. Die meisten Touristen wechseln Schweizer Franken, US Dollar oder Euro direkt nach der Ankunft in der Abfertigungshalle des Airports in Kathmandu. Wechselkurse und Gebühren unterliegen im Lande starken Schwankungen. Deshalb sollte man sich vor dem Umtausch nach den Details erkundigen. Wer bei der Abreise noch über nepalesisches Geld verfügt, sollte wissen, dass lediglich fünfzehn Prozent dieses Betrages in "harte" Währung zurück getauscht werden kann. In Kathmandu und Pokhara findet man in den Filialen der Grindlaysbank Geldautomaten. Kreditkarten werden in den meisten Hotels und grösseren Geschäften akzeptiert.

Zeitzonen und Zeitverschiebung

Der Zeitunterschied zwischen der Schweiz und Nepal beträgt fünf Stunden und 45 Minuten. Eine Sommerzeit gibt es nicht. Die Zeitzone heisst Asia/Kathmandu/Nepal-Time (NPT).

Feiertage

30. 1.: Tag der Märtyrer
18. 2.: Tag der Demokratie
8. 3.: Weltfrauentag
14. 5.: Buddhas Geburtstag
25. 8.: Krishna Janmashtami
9. 11.: Tag der Verfasssung