Zurück

ab CHF 1962.- pro Person

Ladakh — Eindrückliche Hochebene, 13 Tage

13 Tage/12 Nächte ab/bis Delhi

Highlights:
Leh
Lamayuru
Tingmosgang
Salzsee bei Tso Moriri

 

Gratis-Offertanfrage »

Ladakh — Eindrückliche Hochebene, 13 Tage

Diese Rundreise bietet Ihnen spektakuläre Landschaften mit unendlich scheinenden Ebenen, Tälern und Bergen. Sie treffen auf alte tibetische Kulturen, wo sich der Buddhismus mit den früheren Bönpa-Traditionen vermischt. Zur «Mondlandschaft» bei Lamayuru und zum Tso Moriri, dem riesigen Salzsee, dessen glitzerndes Wasser die vielfarbigen, kahlen Berge spiegelt.

1. Tag: Delhi
Ankunft in Delhi und Transfer ins Hotel.

2. Tag: Delhi-Leh
Früh am Morgen Flug von Delhi nach Leh. Rest des Tages zur freien Verfügung. Gönnen Sie sich Ruhe, um sich an die Höhe zu gewöhnen.

3. Tag: Leh
Am Morgen Ausflug zur Shantistupa, einem von Japanern finanzierten buddhisti­schen Tempel hoch über der Stadt. Von hier haben Sie eine unvergleichliche Aussicht über die Berge und das Industal. Den Nach­mittagverbringen Sie bei einer alteingeses­senen, noblen Ladakhi-Familie. Bei dieser Gelegenheit erfahren Sie einiges über die Lebensweise der Bewohner dieses Hoch­plateaus.

4. Tag: Leh
Die drei Klöster, die heute besichtigt werden, sind die wichtigsten der Region um Leh. Sie geben uns einen weiteren auf­schlussreichen Einblick in die Glaubenswelt der Ladakhi. Shey ist die alte Hauptstadt des oberen Industales und besonders wegen der Fülle an Steinreliefs an seinem Kloster bekannt. Tikse ist das spektakulärste Klos­ter im Industal. Majestätisch thront es über der Ebene. Hat man einmal den Aufstieg über die Stufen bewältigt, wird man mit einem einmaligen Rundblick belohnt. Das Kloster beherbergt eine wunderschöne Sta­tue des Buddha Maitreya, der hier in einer Lotusposition dargestellt ist. Heinis ist das populärste aller Ladakhi-Klöster und liegt versteckt in einer Seitenschlucht des Indus. Zu den Hauptschätzen dieses Klosters gehören einige massive Silberchorten und eine traumhafte Darstellung von Buddha Sakyamuni, dem Original-Buddha. Am Aus­gang der Schlucht finden Sie lange Mani­mauern, die über Jahrhunderte von Pilgern aufgebaut und mit in Stein gemeisselten Ge­beten versehen sind. Die Mauersteine wer­den auch heute noch von den Mönchen im Auftrag von Gläubigen angefertigt und bringen gutes Glück und ein langes Leben.

5. Tag: Leh-Lamayuru
Fahrt von Leh nach La­mayuru. Die Geschichte von Lamayuru reicht bis weit vor den Buddhismus zurück, der das tibetische Plateau erst im 8. Jahr­hundert erreichte. Die Strasse nach Lama­yuru führt uns durch zahlreiche Haarnadel­kurven in eine fast unwirklich erscheinende Landschaft. Das Kloster wirkt wie eine Fes­tung in den zerklüfteten Bergen, die sich hier in den verschiedensten Farbtönen of­fenbaren. Jahrhunderte lange Wind- und Wassererosionen liessen hier fantastische Steinformationen zurück, die zum Teil wie eine Mondlandschaft anmuten.

6. Tag: Lamayuru-Tingmosgang
Die reiche, ehemalige Hauptstadt aus dem 15. Jahrhun­dert bietet viel wissenswertes über das Leben und die Gewohnheiten der Einwoh­ner dieser Region. Mit etwas Glück dürfen Sie den Haustempel einer einheimischen Familie ansehen. Diese sind oft reichlich mit Statuen und Thankas geschmückt.

7. Tag: Tingmosgang-Likir
Heute unternehmen Sie eine 4- bis 5-stündige Wanderung, wel­che Sie ins malerische Dorf Ang bringt. Spä­ter fahren Sie nach Likir und übernachten in einem Homestay.

8. Tag: Likir-Leh
Rückfahrt nach Leh. Unter­wegs besuchen Sie die Tempelanlage von Basgo mit ihren einzigartigen Wandmale­reien. Basgo heisst übersetzt «Bullenkopf». Diese Bezeichnung erhielt das Dorf von einem riesigen Geröllstein in dem die La­dakhis einen Stierkopf sehen wollen.

9. Tag: Leh-Tso Moriri
Der heutige Ausflug führt zuerst durch das Industal Richtung Osten und überquert dann eine Hügelkette, die das Hochplateau von Changthang ab­grenzt. Hier, an der Grenze zu Tibet, be­findet sich der riesige Salzsee Tso Moriri. In seinem funkelnden Wasser spiegeln sich die umliegenden Berge mit ihren weissen Schneegipfeln. Im Sommer lassen sich die Nomaden des Hochlandes an seinen Ufern nieder, um ihre Ziegen und Yaks weiden zu lassen. Im Kontakt mit den Angehörigen des Nomadenstammes bekommen Sie eine Ahnung von deren hartem Alltag und ihren Bräuchen.

10. Tag: Tso Moriri Geruhsamer
Tag zum noch­maligen Geniessen des Tso-Moriri-Sees und Kennenlernen des Karzok-Dorfes. Der Tso Moriri (Bergsee) liegt in der Mitte des Rupshu-Tales und ist umgeben von 6000 Meter hohen Gipfeln. Dieses Gebiet beher­bergt auch eine Vielzahl an Wildtieren, zum Beispiel den scheuen Schneeleoparden, Rotfüchse und Kraniche. In Karzok besu­chen Sie das 350 Jahre alte Kloster, in dem ca. 30 Mönche leben.

11. Tag: Tso Moriri-Leh
Morgens Fahrt an den Tsokar-See (120 km, ca. 4 Autostunden) und kurzer Halt. Der Tsokar-See wird we­gen seinen Salzablagerungen auch «weisser See» genannt. Weiterfahrt nach Leh.

12. Tag: Leh
Am Morgen fahren Sie mit einem lokalen Bus zum Dorf Saboo. Vom Aus­sichtspunkt haben Sie einen atemberauben­den Blick auf das Industal. Des Weiteren besuchen Sie ein SOS-Kinderdorf.

13. Tag: Leh-Delhi
Am Morgen Flug nach Delhi. Fahrt zum Hotel. Später Transfer zum inter­nationalen Flughafen oder Verlängerung.

****************************************************************************************

Inbegriffen
12 Übernachtungen Delhi und Leh: Mittelklassehotels,  Ladakh: einfache Unterkünfte Camps
Frühstück in Delhi, Vollpension in Ladakh
Englisch sprechender Fahrer, alle Transfers
Lokale, Englisch sprechende Reiseleitung während den Besichtigungen

Nicht inbegriffen
Flug ab/bis Schweiz
Flüge Delhi - Leh - Delhi

Reisedaten
Täglich als Privatreise

Gut zu wissen
Die beste Reisezeit ist von Juni bis September

Preis
13 Tage/12 Nächte im DZ ab CHF 1962.- pro Person, Privatreise

Gratis-Offertanfrage »