Eine Tour durch Indien: Bilder einer Reise, die man nie mehr vergisst

In Indien findet so mancher Urlauber zu sich selbst, denn von diesem eindrucksvollen Land sagt man, es sei so etwas wie ein Spiegel der Seele. Bei Indien Rundreisen begegnet man unweigerlich nicht nur dem Leid der Menschen, die hier leben sondern auch deren Persönlichkeit und Gefühle sowie einem für viele unbegreiflichen Stolz. Wer sich in den Urlaub begibt und damit zu den schönsten Tagen eines Jahres, der möchte vor allem den Alltag so weit wie möglich hinter sich lassen. Doch in Indien fällt so manches aus dem Klischee, denn dort ist auch der Gast aus einer anderen Welt ein Teil dieser riesigen Schicksalsgemeinschaft. Und er ist sehr nah am wahren Leben. Es sind Erinnerungen einer Reise, die man nie mehr vergisst.

Viel Armut und Anmut in einem Land gross wie ein Kontinent

Laut ist es in Indien nur dann, wenn die Menschen feiern. Bei Hochzeiten oder bei ihren für die meisten Aussenstehenden unbegreiflichen magischen Ritualen. So kann es passieren, dass in einem Dorf die Bewohner in der Geisterstunde um Mitternacht die Schreine ihrer Götter zu den Tempeln bringen, um bei dieser Zeremonie das Böse auszutreiben. Die Städte sind quirlig und hektisch, doch bei Indien Badeferien präsentiert das Land, das so gross ist wie ein Kontinent, sein zweites Gesicht. Unter den Palmen einer Lagune kann der Urlauber genüsslich den Sonnenuntergang geniessen. Er wird nur das leise Plätschern des Meeres vernehmen und zu den wenigen Wolken am Horizont schauen. Und er wird die Erlebnisse eines Tages in sich tragen. Es sind die Bilder eines Landes voller Armut und Anmut.

Monumentale Prachtbauten der Maharadschas und Manegen der Natur

Die Zeiten sind längst Vergangenheit, als sich die indischen Maharadschas noch ihrer Privilegien bedienten. Heute müssen sie sich andere Geldquellen suchen und öffnen deshalb ihre Paläste. Es sind monumentale Prachtbauten im grünen Garten der Götter. Die Paläste der Maharadschas sind die Zeugnisse eines Landes, in dem die Mächtigen einen sagenhaften Reichtum anhäuften, während die niedrigen Kasten am Rande der Existenz vegetierten. Für nicht wenige wird dieser scharfe Kontrast in Indien zu einer Achterbahnfahrt der Gefühle. In manchen dieser pompösen Säle weht jedoch der Wind dieser Zeit - sie wandelten sich in Rajasthan zu exklusiven Hotels.  Indien - das sind aber nicht allein die Paläste der Maharadschas und die gigantischen Tempel. Indiens fünf Nationalparks gewinnen immer mehr an Bedeutung und von ihnen heisst es, diese Landschaften seien sehr viel schöner, als sie die Zeichner Walt Disneys im "Dschungelbuch" skizzierten. Dies sind einzigartige Manegen einer wilden Natur mit Tigern, Panthern, Elefanten, Krokodilen und fliegenden Hunden.